Sklaverei

Warum Krieg? · von Albert Einstein, Sigmund Freud + Essay von Asimov

Warum gibt es den Krieg – nicht einen bestimmten, sondern im Allgemeinen? Und: Gibt es einen Weg, die Menschen von dem Verhängnis des Krieges zu befreien? Diese Frage erschien Albert Einstein im Juli 1932 »beim gegenwärtigen Stande der Dinge als die wichtigste der Zivilisation« – drum machte er sie zum Thema eines Briefwechsels mit Sigmund …

Warum Krieg? · von Albert Einstein, Sigmund Freud + Essay von Asimov Weiterlesen »

TRAUMNOVELLE + EYES WIDE SHUT | Buch 1926, Film 1999 | Vergleich

Die Augen weit geschlossen – mit diesem Titel verabschiedete sich Stanley Kubrick im Alter von 70 Jahren aus einer Welt, die ihn als größten Filmemacher seiner Zeit, vielleicht aller Zeiten feierte. Knapp eine Woche nachdem er den finalen Schnitt von Eyes Wide Shut dem Cast und seiner Familie gezeigt hatte, starb er im Schlaf. Die Idee zur Umsetzung …

TRAUMNOVELLE + EYES WIDE SHUT | Buch 1926, Film 1999 | Vergleich Weiterlesen »

Kopf schlägt Kapital · von Günter Faltin | Buch 2008 | Davids Kritik

Kopf schlägt Kapital war schließlich die richtige Wahl. Finger weg von Bakunin! Oder war es Chomsky? Vermutlich beide haben mir diesen Floh ins Ohr gesetzt: Das heutige Angestellten-Dasein sei ein Erbe der damaligen Sklaverei*. Das Fass will ich hier und jetzt nicht aufmachen – doch der Tropfen, der es zum überlaufen brachte, war eben dieser …

Kopf schlägt Kapital · von Günter Faltin | Buch 2008 | Davids Kritik Weiterlesen »

Eine kurze Geschichte der Menschheit | Buch 2013 | Kritik

In Die Gutenberg-Galaxis (1962) beschreibt der Medientheoretiker Marshall McLuhan eine Zeit, in der das Buch als Leitmedium die Welt beherrschte. Später wurde sein Werk in Kontrast zur »Internet-Galaxis« gesetzt, als das World Wide Web damit begann, unser Weltwissen zu archivieren. McLuhan scheint das Internet vorhergesehen zu haben und sprach auch bereits – 30 Jahre, bevor …

Eine kurze Geschichte der Menschheit | Buch 2013 | Kritik Weiterlesen »

Werke und Tage · von Hesiod, Ratgeber & Rechtsphilosoph | Lyrik

Rhapsoden, das waren umherziehende Sänger im antiken Griechenland. Rapper auf Tournee, würde man heute sagen. Solche Kunstschaffenden brachten dem jungen Hirten Hesiod das Dichten und Singen beibrachten. So wird’s zumindest vermutet – nach rund 2.800 Jahren lässt sich vieles nicht mehr so genau sagen. Was sich aber noch sagen lässt, ist die Windrichtung, in die …

Werke und Tage · von Hesiod, Ratgeber & Rechtsphilosoph | Lyrik Weiterlesen »