Cinemathek

Das Mädchen mit dem leichten Gepäck | Film 1960 | Kritik

Zuletzt aktualisiert am 18. April 2019 um 10:50

Im Rahmen der 14. Internationalen Filmfestspiele von Cannes im Jahr 1961 erblickte Das Mädchen mit dem leichten Gepäck das Licht der Welt. Heute zählt das Schwarzweiß-Drama mit Claudia Cardinale (Achteinhalb, Spiel mir das Lied vom Tod) zu den »100 Italian films to be saved«. Inszeniert wurde es von Valerio Zurlini.

Claudia Cardinale in dem Film »Das Mädchen mit dem leichten Gepäck« | Bild: D.R.

Zum Inhalt: Die junge Aida (Claudia Cardinale) wurde verführt. Von einem Mann, der ihr eine Karriere im Showbusiness versprach. Für ihn gab sie ihren Job auf, um in einem Nachtclub zu singen. Doch der Mann hat sich aus dem Staub gemacht – und Aida sucht nach ihm die große Stadt ab, allein mit ihrem großen Koffer. Schließlich begegnet sie dem 16-jährigen Lorenzo (Jacques Perrin). Er ist der jüngere Brüder jenes Mannes, selbst noch ein Schüler und obwohl er weiß, dass es keine Zukunft hat: hoffnungslos in Aida verliebt…

Jugendliebe auf Italienisch

Mai, mai, mai più… die Szene mit diesem Song, er verliebt, sie verspielt – kleine Gesten im Innenhof, am Ende die große Klatsche: Bezaubernd! Dieser Film erzählt die Geschichte von einem 16-Jährigen, der sich in »das Mädchen mit dem leichten Gepäck« verliebt, das eigentlich schon eine junge Frau ist. Und wie könnte er auch nicht? Aida (21) ist charmant, geheimnisvoll, unberechenbar – verkörpert von der mitreißenden Claudia Cardinale.

Hier mal diese schöne kleine Szene aus Das Mädchen mit dem leichten Gepäck:

Gestolpert bin ich über diesen Film während einer Phase, da ich die italienische Sprache lernen wollte (Projekt vorläufig gescheitert). Von den zahlreichen Werken des italienischen Kinos, die ich in dieser Zeit gesehen habe, stach Das Mädchen mit dem leichten Gepäck als kleines Juwel hervor: Eine schön erzählte, stark gespielte Geschichte zwischen zwei grundverschiedenen Gemütern.

Allein, dieser deutsche Titel – Das Mädchen mit dem leichten Gepäck – ist es nur mein verruchtes Hirn, oder schwingt da etwas leicht Anzügliches mit? Das Gefühl hatte ich schon, etwas stärker, bei dem italienischen Film Il sorpasso (zu Deutsch, eigentlich: Das Überholen – deutscher Verleihtitel, tatsächlich: Verliebt in scharfe Kurven). Im Original heißt der hier besprochene Film La ragazza con la valigia, das Mädchen mit dem Koffer. Klar, sex sells. Zumindest in a man’s world.

Kurzes Fazit zu Das Mädchen mit dem leichten Gepäck

Kurz: 8/10 Punkte, das Zusammenspiel der beiden großartigen Hauptdarsteller in Das Mädchen mit dem leichten Gepäck ist wundervoll. Cardinale setzte sich für diese Rolle – noch ganz früh in ihrer Karriere – gegen Sophia Loren und Gina Lollobrigida durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.