Philosophie vom Bleiben

Epikureismus, Hedonismus, Stoizismus | Unterschied

Hi! Hier ein kurzer Beitrag zum Unterschied zwischen Epikureismus, Hedonismus und Stoizismus. Das sind drei philosophische Strömungen aus der griechischen Antike, die sich auf den ersten Blick recht ähnlich sind. Und auf den zweiten Blick auch, ein bisschen. Wir fangen chronologisch an, mit einem Mann aus Nordafrika.

Der Hedonismus

Der Begriff »Hedonismus« kommt vom altgriechischen ἡδονή (hēdonḗ), die Lust. Begründet wurde der Hedonismus von Aristippos, ein Philosoph der griechischen Antike, der aus Kyrene stammt. Das liegt im heutigen Libyen. Die Anhänger*innen von Aristippos, wie etwa seine Tochter, die Philosophin Arete von Kyrene, gehören zur Richtung der Kyrenaiker und Kyrenaikerinnen – und für diese ist die Lust eine Bewusstseinsqualität, die »sanfte Veränderung« der Seele. Der Schmerz hingegen ist die »raue Veränderung«. Zuletzt gibt es noch eine Seele ohne Veränderung, in völliger Lust- und Schmerzlosigkeit. Lust und Schmerz können beide abwesend sein, aber nie gemeinsam auftreten. Nun ist Lust im kyrenaischen Sinne kein Zustand, sondern als Augenblick erlebbar und als solcher erstrebenswert. Die gelungene Augenblicks-Lust als Selbstzweck ist das höchste Ziel, in der Praxis aber kaum als dauerhaft einzurichten.

Der Epikureismus

Der Epikureismus ist benannt nach seinem Begründer Epikur. Dessen Philosophie ist es ein Anliegen, der Lust (hēdonḗ) zeitliche Dauer zu verleihen. Damit soll sie keinem Selbstzweck mehr dienen, sondern einem gelingenden Leben und dessen höchsten Ziel: dem Glück (eudaimonia). Dazu braucht es eine Neukonzeption des Lust-Begriffs. (Über Glück und Lust bei Epikur gibt’s einen eigenen Beitrag, unten verlinkt). Epikur setzt die Lust mit der Schmerzlosigkeit gleich, die schon die kyrenaische Philosophie kannte. Epikurs Lust ist nun kein Augenblick mehr, sondern ein Zustand, und frei von Abstufungen. Du empfindest Lust – im Seelenfrieden – oder eben nicht. Als weiterführende Lektüre, die den Unterschied zwischen Epikureismus und dem kyrenaischen Hedonismus detailliert darstellt, empfehle ich Hartmut Westermanns Aufsatz »Augenblick, Dauer und Ewigkeit der Lust« in dem Band Philosophie der Lust, unten verlinkt. Ein maßgeblicher Unterschied zwischen den Lehren Epikurs und der Philosophie der Stoa war, dass Epikur politische Aktivitäten mied. Ihm ging’s um das Glück der Einzelnen. Die stoisch geprägten Menschen neigten dazu, den Epikureismus kategorisch abzulehnen – also, worum ging’s ihnen?

Der Stoizismus

Die Stoa ist eine Säulenhalle. In einer solchen lehrte Zenon von Kition um 300 v. Chr. in Athen seine Philosophie, die als Stoizismus in die Geschichte einging. Seither ist »Stoa« auch der Begriff für die Denkschule, die den Stoizismus überliefert– als eine der größten Strömungen unserer Philosophie überhaupt. Die Stoa greift den Logos-Begriff von Heraklit wieder auf, um den es im Beitrag über die Vorsokratiker ging. Der Logos bezeichnet in Heraklits Sinne ein weltgestaltendes Prinzip, die innere Ordnung des Kosmos als eine höhere Vernunft, an der die Menschenvernunft teilhat. Eine stoische Haltung besteht nun im Erkennen und Akzeptieren dieser höheren Vernunft, nach der alles im Kosmos geordnet ist – und auf die der Mensch keinen Einfluss hat. Die emotionale Selbstbeherrschung über dieses Ausgeliefertsein und die damit einhergehende Gelassenheit sind das Ziel des Einzelnen im Stoizismus.

Gar nicht so anders, als im Epikureismus. Doch die Wirkungsgeschichte der Stoa ist viel länger und greift auf andere Disziplinen über, wie die Ethik oder die Logik. Als weiterführende Lektüre empfehle ich das Reclam-Heft Die Philosophie der Stoa von Wolfgang Weinkauf.  Vereinfacht zusammengefasst: Dem Hedonismus geht’s um die Augenblicks-Lust als Selbstzweck, dem Epikureismus geht’s um die Zustandslust als Mittel zum Glück und dem Stoizismus geht’s um die innere Gelassenheit angesichts der äußeren Kräfte – und vieles mehr.

Autor

David Johann Lensing (*1989) arbeitet als freier Autor, Filmemacher und Fotograf in NRW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.