Cinemathek

MATRJOSCHKA, Russian Doll · mit Natasha Lyonne | Serie 2019 | Kritik

Zuletzt aktualisiert am 16. April 2019 um 9:06

Matrjoschka ist eine überwiegend komische Drama-Serie, die am 1. Februar 2019 auf Netflix veröffentlicht wurde. Sie handelt von zwei Menschen in New York City, die in einer Zeitschleife gefangen sind. Der Cast umfasst unter anderem Natasha Lyonne (Nicky aus Orange Is the New Black), Greta Lee, Yul Vazquez, Charlie Barnett und Elizabeth Ashley.

Score vom Bleiben
Poster zur Serie »Matrjoschka«
Poster zu Matrjoschka

Die Gemeinsamkeit von Zeit und Moral

Zum Inhalt von Matrjoschka: Eine junge Frau namens Nadia Volvokov feiert ihren 36. Geburtstag in der großen, kunstvollen Wohnung einer Freundin. Sie raucht einen Joint, sie lässt sich auf einen Typen ein, sie nimmt ihn mit zu sich nach Hause… und noch in derselben Nacht macht Nadia sich auf die Suche nach ihrer vermissten Katze. Dabei wird sie plötzlich von einem Taxi erfasst und stirbt – erwacht jedoch sogleich wieder auf der Party in jener Wohnung ihrer Freundin. Nur wenige Tode später hat Nadia begriffen: Sie ist in einer Zeitschleife gefangen – doch so seltsam dieses Schicksal auch wirkt, allein ist sie damit nicht.

Deutscher Trailer zu Matroschka:

Aber ja doch, der Vergleich von Matrjoschka zu Und täglich grüßt das Murmeltier (1993) liegt nahe. Bloß, dass Natasha Lyonne als Nadia nicht wie Bill Murray (Isle Of Dogs) allmorgendlich zu dem Song I Got You Babe (1965) erwacht, sondern allabendlich zu Harry Nilssons Gotta Get Up (1971) – sehr passend, für die Zeitschleifen-Thematik:

We used to carry on and drink and do the rock and roll / We never thought we’d get older / We never thought it’d grow cold, but now | Lyrics zu Gotta Get Up

Puppe in der Puppe in der Puppe

Den Vergleich zum Murmeltier – ebenso wie zu anderen Zeitschleife-Filmen wie Happy Deathday (2017) und Edge of Tomorrow (2014) [ich ergänze: Naked aus dem Jahr 2017] – hat schon Fabian Soethof (Musikexpress) gezogen, der die »sehr okaye Comedy mit fantastischem Soundtrack« vom Titel her zu interpretieren versteht:

Russische Puppen sind die, wo in einer Puppe die nächste und darin wieder die nächste steckt – bis man irgendwann bei der eigentlichen/letzten angekommen ist. Und so ist wohl auch Matrjoschka zu deuten: Nadia ist eine solche Puppe, und in den acht Folgen beobachten wir sie dabei, wie sie sich selbst aushebt.

Fabian Soethof (Musikexpress) · hier geht’s zur ganzen Serienkritik

Lesetipp! Anne O. Nemas (Bust) sieht in Matrjoschka eine Analogie zum Drogenentzug, siehe: You’ll Never Understand »Russian Doll« Until You Understand The 12 Steps

Anders als große Ensemble-Serien wie Game of Thrones oder Tote Mädchen lügen nicht behält Matrjoschka einen klaren Fokus, zunächst allein auf die Hauptfigur Nadia – ab Episode 4 dann auch auf Alan, der ein sehr ähnliches Schicksal teilt. Gespielt wird er von Charlie Barnett (auch bekannt aus OINTB), der eine starke Performance hinlegt, ganz auf Augenhöhe zur großartigen Natasha Lyonne. Die beiden Hauptdarsteller tragen die Serie Matrjoschka, die vom komischen zunehmend in tragische abdriftet, bis sich zum wortwörtlich festlichen Finale hin die Mindfuck-Momente verdichten.

Ein besonderer Reiz in Zeitschleifen liegt darin, dieselben Figuren von Matrjoschka in ähnlichen Szenarien unterschiedlich agieren zu sehen – das betrifft nicht nur die beiden zentralen Protagonisten, sondern auch die vielen, interessanten Nebenfiguren. Auf diese Weise lernen wir »Durchlauf für Durchlauf« mehr über die Menschen ringsum (und die Menschen selbst lernen ihrerseits Neues: »Ich habe eine Feuerleiter!?«).

Weitere Filme und Serien mit Natasha Lyonne auf Blu-ray und/oder DVD sind hier erhältlich:

Heimkino vom Bleiben: Auf die wiederholte Frage hin, wie wir die hier besprochenen Filme und Serien eigentlich sichten, nachfolgend unser technisches Setup, das ich für Heimkino-Momente nur empfehlen* kann: Als Beamer verwenden wir den BenQ TH681 Full HD 3D DLP-Projektor und diese Beamer-Leinwand sowie schon etwas ältere Lautsprecher von Citronic.

*Affiliate-Links [erfahre mehr dazu]

Fazit zu Matrjoschka

Wer Nicky aus Orange Is the New Black liebt (wie könnte man nicht!?) wird an Nadia in Matrjoschka große Freude haben. Sie liefert denselben pointierten, trockenen, bösen Humor mit dieser einzigartig rauchigen Stimme von Natasha Lyonne – dazu lohnt es sich, die Serie im Original zu schauen. Matrjoschka liefert viel Raum für Interpretationen, ohne dabei beliebig oder undurchdacht zu wirken – im Gegenteil wird die Themen Zeit und moralischem Handeln hier auf eindrucksvolle und spannende Weise behandelt.

Was haben Zeit und Moral gemeinsam? Relativität!

Nadia Volvokov, in: Matrjoschka

Eckdaten zur Serie

OriginaltitelRussian Doll
OriginalspracheEnglisch
FormatSerie · 1 Staffel, 8 Episoden, je 24-30 Minuten
GenreDrama
ThemenDrogen, Zeit
Veröffentlichung1. Februar 2019
VerfügbarkeitNetflix
FSK–––
Altersempfehlung vom Bleiben14 Jahre

Soundtrack zu Matrjoschka (Russian Doll)

Zitate aus Matrjoschka (Russian Doll)

I don’t know what I’m doing. I was gonna go home and fuck this guy, but now I just feel so profoundly empty.

Nadia Volvokov (Natasha Lyonne)

Fun is for suckers. Staring down the barrel of my own morality always beats fun.

nadia volvokov (natasha lyonne)

This is not good or bad. It’s just a bug. It’s like if a program keeps crashing, you know? The crashing is just a symptom of a bug in the code. If the deaths are us crashing, then that moment is the bug that we need to go and fix.

nadia volvokov (natasha lyonne)

It’s my bad attitude that keeps me going.

nadia volvokov (natasha lyonne)

Sexualizing self-hatred is the hallmark of any relationship.

nadia volvokov (natasha lyonne)

Humanity…a little bit overrated, no?

nadia volvokov (natasha lyonne)

The universe is trying to fuck with me. And I refuse to engage.

nadia volvokov (natasha lyonne)

You are serial-killer calm.

Farran (Ritesh Rajan)

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Conni sagt:

    Schöne Zitatauswahl – das lässt Nadia nochmal aufleben.
    Trotz der Selbstzerstörung und den vielen auch absurden Toden (Bienen!) hat die Serie was sehr Hoffnungsvolles, das hat mir gefallen.

    Und dann kommt gestern dieser Zeitschleifen-Tatort aus Wiesbaden. Witzig.
    Viele Grüße!

    1. Murot und das Murmeltier, yes! Das ist mal wieder ein bemerkenswerter Zufall – ähnlich wie die fast zeitgleiche Entstehung von Dark in Deutschland und Stranger Things in den USA. Freut mich, dass dir die Serie gefallen hat, liebe Conni. Herzliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.