Diverses

Filme online schauen: Was lohnt sich? Streaming 2019, Gratis + Flats

Zuletzt aktualisiert am 19. April 2019 um 21:22

Hier gibt’s eine Übersicht der besten Tools und Portale, um Filme online schauen zu können – legal und oft auch kostenlos. Dieser Beitrag wird fortlaufend überarbeitet und erweitert. Wenn du dabei helfen möchtest, sie zielführender zu machen, hinterlasse doch einen Kommentar: Was hat dich hergeführt? Wonach suchst du? Wie kann diese Übersicht besser werden?

Beitragsbild zum Thema »Filme online schauen«

JustWatch (Film- und Seriendatenbank)

Das Wichtigste voran: Die internationale Film- und Seriendatenbank JustWatch hat seit ihrem Launch im Jahr 2015 das Leben vieler Filmfans leichter gemacht.

Allgemeiner Gebrauch: Die Anwendung ist super simpel. Du tippst auf der Seite den Film ein, den du schauen möchtest – und JustWatch zeigt dir an, auf welchen Streaming-Diensten er zu welchen Konditionen verfügbar ist. Für Unentschlossene bietet JustWatch die sogenannten Timelines »Neu« (was ist seit kurzem online?) und »Beliebt« (was ist online gerade beliebt?) an. Außerdem lassen sich diverse Filter setzen, was Erscheinungsjahr, Genre, Preis etc. angeht. Der Unternehmenssitz von JustWatch liegt übrigens in Berlin.

Persönlicher Gebrauch: Ich persönlich nutze die Datenbank über ein Lesezeichen im Browser, das ich täglich einmal checke. Es führt mich direkt zur Neu-Timeline, und – um diese etwas übersichtlicher zu halten – zeigt mir (via Filter) nur diejenigen Streaming-Dienste an, die ich nutze. Das sind Netflix und Prime Video, sowie (kostenlos!) Arte, DasErste und Netzkino. JustWatch speichert meine Filter, sodass ich über das Lesezeichen auf den ersten Blick sehe, welche Filme neu verfügbar sind (es gibt auch einen Schalter, der statt der Filme die neuen Serien anzeigt – oder eben alles zusammen, was aber wieder etwas unübersichtlich wird).

Hier geht es zu meiner Streaming-Bubble, die ich (individuell angepasstes) als Browser-Lesezeichen sehr empfehlen kann. Mega praktisch, quasi täglich im Einsatz.

Mediasteak (Newsletter)

Jeden Freitag im Posteingang: Die »Filetstücke der Woche«, eine handerlesene Auswahl frei verfügbarer Filme. Der Service von Mediasteak ist ziemlich spitze.

Allgemeiner Gebrauch: JustWatch bietet einen guten Überblick. Aber an manchen Tagen – wenn Netflix oder Prime Video ihre Mediatheken mal wieder mit Dutzenden neuer Titel fluten – sieht man im Überblick nur allzu deutlich: übelst viel Trash dabei. Was lohnt sich? Auf der deutschen Website Mediasteak findet man kostenlose Dokus, Filme und Serien. »Wir empfehlen euch täglich das Beste aus den Mediatheken«, heißt es gleich zur Begrüßung. Die Beiträge lassen sich auch nach Kategorien wie »Drogen«, »Fast Food«, »Gesellschaft«, »Liebe & Sex« uvm. durchforsten. Gegründet wurde Mediasteak im Jahr 2013 von Anne und Laura – ebenfalls in Berlin.

Das Konzept von Mediasteak, als Animation veranschaulicht:

Persönlicher Gebrauch: Die Zahl der Websites, die man regelmäßig aufsucht, beschränkt sich ja leider aus Zeit- und Zerstreuungsgründen nur auf ein absolutes Minimum. Doch Newsletter sei Dank bleibt man up to date: Die wöchentliche Mail von Mediasteak gehört zu meiner festen Freitagsroutine (wobei man selbst einstellen kann, ob man die Mail freitags oder werktags bekommen möchte).

MediathekView (Programm)

Selbst wenn man nur das Beste im Blick hat, fehlt es oft an der Zeit, sich das ganze richtig gute Zeug zu geben. Das Programm MediathekView lässt dich Inhalte downloaden.

Allgemeiner Gebrauch: MediathekView ist als Programm für Linux, OS X (Mac) oder Windows verfügbar. Einmal installiert, kannst du damit die Online-Mediatheken etlicher Sender durchforsten: ARD, ZDF, Arte, 3Sat, SWR und viele mehr. Das Programm listet alle Sendungen nach Kategorien auf.

Welche Filme online schauen?

Hier noch fix ne Auswahl einige Filmtitel, die aktuell verfügbar sind.

Utøya 22. Juli (2018)

74 Min. | Ein Drama über das Attentat, das 2011 auf der titelgebenden, norwegischen Insel verübt wurde. Regisseur Erik Poppe zeigt in Echtzeit die Flucht eines Mädchens vor den Schüssen – wobei die wackelige Handkamera ihr ohne Schnitt über die Insel folgt. Damit legt der Film den Fokus ganz auf die Opfer-Perspektive. Figuren und Szenen sind fiktiv, basieren aber auf Erfahrungsberichten. Der Film versteht sich als eine Warnung vor dem zunehmendem Rechtsextremismus – und er funktioniert insoweit, dass er auf beklemmende Weise die sinnlose Gewalt darstellt. Utøya 22. Juli ist seit dem 19. März via Prime Video verfügbar.

Cleo – Mittwoch zwischen 5 und 7 (1962)

90 Min. | Ein Klassiker der französischen Nouvelle Vague, geschrieben und inszeniert von Agnès Varda (Augenblicke). In vielen kleinen Kapiteln und voller interessanter Beobachtungen erzählt, geht es in dieser Geschichte um eine berühmte Chansonsängerin, die eines Nachmittages auf die Diagnose eines Arztes wartet. Sehenswertes Werk der Filmgeschichte – und by the way mit übertriebenst süßen Katzenbabys in der Wohnung der Sängerin (oh ja, Cat-Content gab’s lange vor dem Internet!). Seit dem 18. März auf Arte verfügbar.

Reservoir Dogs – Wilde Hunde (1992)

99 Min. | Quentin Tarantinos erster richtiger Film (nach My Best Friend’s Birthday), ein Klassiker und Kultstreifen. Für Fans des Regisseurs von The Heightful Eight, Django Unchained und Kill Bill, ist Reservoir Dogs durchaus sehenswert. Seit dem 18. März auf Netflix verfügbar (ab 18 Jahren freigegeben).

Experimenter (2015)

97 Min. | Ein historisches Drama von Michael Almereyda, über psychologische Experimente, die in der 1960er Jahren an der Yale-Universität durchgeführt wurden. Ohne großen Klimax erzählt, dramaturgisch flach, doch mit einigen inszenatorischen Ideen gespickt. Wer sich für Stanley Milgram, den Autor von Gehorsam gegenüber Autorität interessiert, wird diesen Film sicher interessant finden. Experimenter ist seit dem 18. März via Prime Video verfügbar.

Inception (2010)

148 Min. | Bombastischer Mindfuck von Christopher Nolan, über Diebeszüge im Unterbewusstsein. Schon knapp 10 Jahre her, dass dieses Werk das Licht der Leinwände erblickt hat. Jetzt kann man’s auf Netflix sehen.

Rosie (2013)

106 Min. | Ein Spielfilm aus der Schweiz über eine lebensfrohe Witwe (Sibylle Brunner), der gerne mal einen über den Durst trinkt. Regie: Marcel Gisler (Electroboy). Verfügbar auf Prime Video.

The Dark Knight Rises (2012)

164 Min. | Schau an, eine Christoph-Nolan-Woche! Neben seinem meisterhaften Thriller gibt’s nun auch seine vielleicht am wenigsten meisterhafte Comic-Verfilmung auf Netflix. Beim Ranking von Batman-Filmen im Empire-Podcast schnitt The Dark Knight Rises jedenfalls gar nicht gut ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.